Pegel Heidelberg-Karlstor

Quelle: HVZ

Wir danken unseren Unterstützern!

Die RGH ist FSJ-Einsatzstelle!

Zum Rudersport

Ein RGH-Achter vor dem Stauwehr

"Rudern sollte der Lieblingssport unserer jungen Leute werden, da keine andere Sportart ihnen die physischen und moralischen Qualitäten vermittelt, die sie brauchen: Energie, Initiative, Kraft und Gesundheit."

Pierre de Coubertin, Gründer der modernen Olympischen Spiele

Rudern: Technik, Regeln und Sicherheit auf dem Wasser

Rudern und Rudertechnik erlernen

Wir möchten den Einstieg in den Rudersport für alle Mitglieder reibungslos gestalten. Alle grundlegenden Informationen, die nötig sind um ein Boot und die Mannschaft sicher auf dem Wasser und an Land zu bewegen, haben wir daher auf eine übersichtliche Weise hier zusammen gestellt. Ein Blick in diese Informationen lohnt sich aber auch für alte Ruderhasen!

Ein Boot bewegen kann jeder, doch es zu Rudern muss man lernen - und man lernt nie aus. Einfache Übungen können helfen, die Ruderbewegung deutlich zu verbessern und somit effizienter voran zu kommen. Eine Übersicht über leicht anzuwendende aber effektive Übungen finden Sie hier für das Skullrudern. Für das Riemenrudern haben empfehlen wir den Artikel "Gut geübt im Riemen" von Dr. Wolfgang Fritsch und Katrin Jörger, den Sie mit freundlicher Genehmigung des Verlages hier abrufen können.

Sicherheit auf dem Wasser

Wir bieten jährlich zu Beginn der Saison (ca. im Mai) Informationsveranstaltungen mit der Wasserschutzpolizei zum Thema "Sicherheit auf dem Wasser" an. Jederzeit unter der Zeit finden Sie hier folgende grundlegende Informationen:

- Zusammengefasste Informationen des DRV zum Thema "Sicherheit"

- Verantwortung im Ruderboot

- Hinweise und Ratschläge der FISA für sicheres Rudern

- "Sicherheit auf dem Wasser" - Broschüre des Verkehrsministeriums 

- Privates Informationsangebot "sicher-rudern.de"

Rudern im Winter: Informationen zu Ihrer Sicherheit

Besonders bei niedrigen Temperaturen ist kentern lebensgefährlich! Leider kentern nicht immer nur die anderen und nicht immer nur Einer. Ursache dafür muss nicht eigenes Fehlverhalten sein. Folgende Informationen sind daher zu beherzigen:

  • Wärmende Bekleidung sowie eine Kopfbedeckung ist selbstverständlich. Nasse Kleidung trägt zur Auskühlung bei, daher sollte die oberste Kleidungsschicht wasserdicht sein. Dem unerwarteten Wellenschlag eines Binnenschiffs hat man schließlich nichts besseres zu entgegnen. Eng anliegende Kleidung erleichtert nicht nur das Rudern, sondern auch das Schwimmen im Falle des kenterns.
  • Das Mannschaftsboot bietet auf dem Wasser größtmögliche Sicherheit. Fahrten im Einer sollten vermieden werden. Bei sehr niedrigen Temperaturen werden diese gegebenenfalls durch die Abteilungsleitung untersagt. Weitere Einschränkungen sind vorbehalten, sofern die Wetter- und Wasserlage eine zu große Gefahr für Mensch und Material darstellt.
  • Eine angelegte Rettungsweste kann im Ernstfall Ihr Leben retten.
  • Das kentern sollte unbedingt vermieden werden. Wenn es aber doch dazu kommt, dann ist das einzige Ziel das Wasser zu verlassen: Also die Rettung an Land oder auf den treibenden Bootskörper und um Hilfe rufen. Versuche des Wiedereinstiegs aus dem Wasser können die letzte Kraft für eine Rettung kosten!

Weitere Informationen zu den Gefahren des Ruderns im Winter finden sich beim DRV, beim LRV BW sowie in der FISA-Richtlinie für Sicherheit beim Rudern ab Seite 5.

Rudern im Sommer (bei sehr hohen Temperaturen)

Bitte beachten Sie bei sehr hohen Temperaturen (ab ca. 35 Grad) die hier verlinkten Hinweise des DRV.