Pegel Heidelberg-Karlstor

Quelle: HVZ

Wir danken unseren Unterstützern!

Die RGH ist FSJ-Einsatzstelle!

Aktuelles aus der Ruderabteilung

< Editorial zum Newsletter vom 28.7.2017

Royale Werbebotschafter für den Rudersport

Freitag, 28.07.17, Veranstaltungen


William und Kate fühlen sich sichtlich wohl auf dem Neckar

Am 4.7.2017 verkündete die Rhein-Neckar-Zeitung, dass William und Kate am 20.7.2017 ins Ruderboot steigen wollen. Unklar blieb bis zuletzt: Werden die beiden rudern oder steuern?

Natürlich versetzte diese Nachricht alle Beteiligten in der Heidelberger Ruderwelt in helle Aufregung. Fragen über Fragen mussten geklärt werden. Wollen und können die beiden Rennboot fahren? Aber wie soll Prinz William im Rennboot mit seiner Größe von über 1,90m steuern? Eigentlich unmöglich, zumal davon auszugehen war, dass die beiden nicht im Ruder Einteiler ins Boot steigen werden.

Die Tage bis zur Royal Regatta Heidelberg vergingen wie im Fluge und der Regattaverband hatte wie vor jeder Regatta viel zu tun. 2 Startpontons mussten aufgebaut werden, keine leichte Aufgabe, denn jeder Ponton muss mit 3 schweren Ankern (20 kg) befestigt werden, betont Paul Menold, Leiter des Technikteams des HRV. Auch der Einsatz der drei Katamarane des Arbeitsboots muss geplant, die Aufgaben des sechs köpfigen Technikteams koordiniert werden.

Am Ende stand fest, dass es vor dem Royalen Rennen im Gig Achter drei Ruder Vorrennen geben wird:
Im Junioren Vierer ohne Steuermann
Im Juniorinnen Vierer mit Steuermann und im
Master Mix Gig Vierer mit Steuermann.

Am Event beteiligt waren Sportler von RGH und HRK ebenso wie acht Ruderinnen des Cantabrigian Rowing Club aus Cambridge. Spannend blieb auch bis zuletzt, wer seinen Platz im Achter an der Alten Brücke für William und Kate freimachen muss, entweder der jeweilige Schlagmann oder die Steuerleute. Auch bei der letzten Vorbesprechung des Regattaverbandes im Klubsaal des HRK wusste das noch niemend sicher. Klaus Menold, Vorsitzender des Regattaverbandes gab die letzten Instruktionen. „ Die Schiedsrichterboote müssen genug Abstand zum Achter halten, damit die Presse die Boote sehen kann“ Informiert er das Team.

Und es gibt auch einen Plan B, falls es regnen oder gewittern sollte. In diesem Fall sollen die Royals die 1000m gemeinsam mit dem Oberbürgermeister von Cambridge und von Heidelberg im Polizeiboot zurücklegen. Denn der Donnerstag startete regnerisch. So brauchten der Herzog und die Herzogin von Cambridge auf dem Weg ins DKFZ und auf dem Markplatz zunächst noch Regenschirme. Aber kurz bevor sie in die beiden Ruderachter einsteigen reißt der Himmel auf und die Sonne scheint. Heidelberg zeigt sich von seiner schönsten Seite.

Die beiden von den Royals gesteuerten Achter legten die 1000 Meter schnell zurück - das Boot von William mit etwas Vorsprung. Die Bilder sprechen eine klare Sprache: Kate und William hatten Spaß bei der Regatta – so ein Achter wird ja auch ganz schön schnell. Im übrigen sind Kate und William charmante Botschafter, die mit viel Interesse, Höflichkeit und Herzlichkeit auf die Heidelberger zugegangen sind – man konnte sich ihrer Wirkung nicht entziehen.
Oberbürgermeister Prof. Eckart Würzner moderierte die Siegerehrung für die beiden Boote kurzweilig und humorvoll und fragte Prinz William, ob er noch das Fass anstechen wolle. William brauchte nur 2 Schläge und das Bier floß.
Und „William“ und “Kate“ beleiben Heidelberg erhalten! Nach der Abfahrt der Royals werden zwei Rennzweiern, die Friedrich von Bohlen dem HRK gespendet hat getauft. Friederike und Emilia von Bohlen taufen die Boote natürlich auf die Namen William und Kate und so werden die Boote in den kommenden Jahrzehnten an diesen denkwürdigen Tag erinnern.

Alexandra Zawatzky, Helene Platten, Annalena Garleff, Gwendolin Malcherek, Paul Piroelle, Freya Epp, Paula Miucci, Johanna Debus, Josefin Debus, Tobias Gehrig, Lukas Gehrig, Felix Epp, Milan Hobrecker, Elia Nassar, Felix Geldbach, Louis Glänzer, Sam Vasquez-Fischer und Tristan Kress sind die Ruderer der Vorrennen und kommen den Royals dadurch im Zielbereich ganz nah.

Ebenso wie die Master Ruderer Kristiane Palm, Claudia Seeler, Manfred Michaux, Martin Felten mit Steuerfrau Norah Hasse und Katrin Jörger, Uwe Schwan, Siegfried Lang, Emiko Abe und Steuerfrau Charlotte Münch.

Ein ganz besonderes Erlebnis war es natürlich mit William und Kate im Boot zu sitzen. Von der RGH waren das Dennis Großkopf, Oliver Friedrich, Falk Hößler und Filip Adamski, vom HRK Christopher Herpel, Jan Scholl, Benjamin Landis und Alexander Archner. „Das ist mit Sicherheit ein Erlebnis, dass sich nicht wiederholen lässt“, so Alex nach dem  Rennen.

ZDF-Moderator Norbert König moderiert den Nachmittag und das Schlusswort hat Beate Biazeck, die das nächste bevorstehende Rudergroßevent in Heidelberg ankündigt: die 8. Regatta Rudern gegen Krebs. In diesem Jahr kommt die U-23-Nationalmannschaft der Ruderer dazu nach Heidelberg. Bereits dreimal war der Deutschlandachter bei Rudern gegen Krebs.

Für beide Rudervereine kehrt schon am Abend wieder Normalität ein. Vom 21.-23.7. fanden die Landesmeisterschaften in Breisach statt und die Junioren Weltmeisterschaften stehen vor uns: Dort startet die Heidelbergerin Lisa Gutfleisch im Juniorinnen-A-Einer für den Deutschen Ruderverband.

Annette Kerstein (RGH) und Ulrike von Eicke (HRK) für den Heidelberger Regattaverband e.V., Heidelberger Ruderclub 1972 e.V. und Rudergesellschaft Heidelberg  1898 e.V.