Pegel Heidelberg-Karlstor

Quelle: HVZ

Wir danken unseren Unterstützern!

Die RGH ist FSJ-Einsatzstelle!

Aktuelles aus der Ruderabteilung

< Ehrenmitglied Helmut Jörger verstorben

Nachruf auf Helmut Jörger

Sonntag, 11.02.18, Vereinsleben


Unser Ehrenmitglied, Rennruderpate, Rugbykamerad, Ruderkamerad und treuer Freund Helmut Jörger ist am 31.1.2018 verstorben.

Helmut, von den meisten in der RGH liebevoll Jockel genannt, ist 1932 geboren und am 1.5.1951 in die RGH eingetreten. Von den 85 Lebensjahren war Helmut 66 Jahre in der RGH.

Helmut ist in seinen jungen Jahren Rennen gerudert. Wir können ihn in der Galerie bewundern. 1954 im Nibelungen-Achter in Mannheim saßen: Karl Steinbach, Karlheinz Wenner, Helmut Jörger, Herr Holst, Paul Frank, Werner Baas, Peter Mengelsdorf, Helmut Fidrmuc – Steuermann Chritian Erb.

Noch vor ein paar Jahren konnten wir den Helmut einen Sommer im Rennzweier sehen mit Barbara – da war er bereits etwas älter als 80 Jahre: Unsere Hochachtung!

Auch wenn Helmut in den letzten Jahren eher im Gigboot saß „Bis ins höchste Alter war er nie ein Bremsklotz im Boot sondern war immer verlässlich im Takt!“ Das bestätigen seine Ruderfreunde.

Dass seine Töchter Katrin und Johanna auch rudern lernten war klar. Katrins Jahre als Rennruderin und ihr jahrzehntelanges und ja irgendwie immerwährendes Engagement in der RGH haben Helmut sehr gefreut und stolz gemacht. Er wird sicher immer ein Auge haben auf Dich, Katrin.

Helmut hat sich schon immer sehr engagiert in seiner RGH. Dazu brauchte er kein Vorstandsamt. Er war einige Jahrzehnte ehrenamtlich als Ausbilder tätig. Viele von uns haben bei ihm das rudern erlernt. Es war auch für jeden Ruderer möglich, bei Helmut am Sonntag erlerntes zu vertiefen. Hinweise wie „nur mit den Krallen“ oder „die Hand ist eine Hülse“ haben viele von uns gehört.

Helmut hatte wichtige Funktionen beim Sonntags, Montags, Mittwochs und Freitagsrudern. Ihr seht - kaum ruderfreie Tage. Und das immer sofern es die Gesundheit zuließ.

Gerade die Montagsruderer, die nach dem Rudern noch frühstücken, hat er sehr lange - ja bis zuletzt dann gemeinsam mit Armin geleitet. Helmuts Blick war aber auch immer in die Zukunft gerichtet und so haben er und Armin vor ein paar Wochen über den Newsletter geworben für die Montagsruderer.

Helmut war auch der Jugend zugewandt: er meldete sich sofort persönlich als Rennruderpate und hat auch für die Montagsruderer noch eine Mitgliedschaft organisiert.

Helmut war auch begeisterter Wanderruderer. Harald hat mir wunderschöne Bilder von Wanderfahren geschickt - Harald sagt dazu: „Jockel in seiner liebenswerten Art war auch ein Magnet für meine Kamera“. Wir haben viele Bilder im Herzen die wir miteinander teilen und bewahren.

Helmut war ein durch und durch liebenswerter, fröhlicher, hilfsbereiter Mensch. Wer ihn kennenlernen konnte, der musste ihn mögen. Man konnte sich gar nicht entziehen.

Die Nachricht von Helmuts Tod hat und uns - trotz seiner Erkrankung - dann  doch unerwartet getroffen. Die Trauer ist frisch und sie soll ihren Raum haben. Aber ich denke, dass sich Helmut freuen würde, wenn wir uns bei und nach den nächsten Ausfahrten gegenseitig all die schönen Dinge erzählen die wir mit ihm erlebt haben. Wir werden Helmut nicht vergessen.

Annette Kerstein,
am 4.2.2018 bei der Trauerandacht nach dem Ehrenrudern für Helmut Jörger