Pegel Heidelberg-Karlstor

Ab einem Wasserstand von 260 cm am Pegel Heidelberg-Karlstor gilt ausnahmslos Rudersperre.

Quelle: HVZ

Wir danken unseren Unterstützern!

Die RGH ist FSJ-Einsatzstelle!

Aktuelles aus der Ruderabteilung

< An die Ruder, fertig los!

Ein Dankeschön an die Helfer von "Rudern gegen Krebs"

Sonntag, 18.09.16, Rudern gegen Krebs

Liebe Helfer von "Rudern gegen Krebs" in Heidelberg,

ich sende euch meinen größten Dank für eure tatkräftige Unterstützung am vergangenen Samstag sowie auch während der Vorbereitungen!

Anfang des Jahres haben sich die drei Kooperationspartner RGH, NCT und die Stiftung Leben mit Krebs entschieden, in diesem Jahr die Benefizregatta etwas kleiner aufzuziehen, denn die vergangenen sechs Regatten waren ja regelmäßig von neuen von Höhepunkten geprägt. So beschlossen wir übereinstimmend, dieses Jahr deutlich ruhiger anzugehen. Wir hatten schließlich schon Rekord-Spendeneinnahmen von erstmals über 100.000 €, wir hatten den Deutschland-Achter zu Gast, Marcel Hacker wurde sogar zum Stammgast, Olympioniken, WM-Teilnehmer, Sportler und die Prominenz der Region gaben sich die Klinke in die Hand, wir feierten das 10-jährige Jubiläum der "Stiftung Leben mit Krebs", wir hatten Besucher-Rekorde und wir wurden nahezu durchgehend mit hervorragendem Wetter verwöhnt.

So haben wir uns in diesem Jahr bewusst nicht auf die Jagd nach neuen Rekorden begeben. Zielsetzung der RGH sollte vor allem die Verringerung der Helferbelastung sein, indem wir uns auf unser "Kerngeschäft" konzentrieren: Den Ruderbetrieb ermöglichen. Die gastronomische Versorgung wurde daher einem neuen Partner übergeben.

So haben wir also in diesem Jahr keinen neuen Rekord gejagt. Doch irgendwie kam es dann doch anders, denn die vormals an uns selbst gestellten Erwartungen wurden von ganz anderen Seiten übertroffen. Der Deutschland-Achter kündige sich selbst als Gast an und nutzte das ganze Wochenende gleichzeitig zum Trainingsauftakt und zur Vorbereitung auf das Langstreckenrennen "SH Netz Cup" am kommenden Wochenende. Diese Ehre und Würdigung unserer Veranstaltung konnten wir nicht ablehnen und so freuten wir uns auf den wiederholten Besuch des Flagschiffs des deutschen Rudersports. Doch damit waren die Überraschungen noch nicht vorüber. Die Stadt Heidelberg hat unsere Veranstaltung als Chance gesehen, die Städtepartnerschaft Cambridge-Heidelberg weiter zu beleben und hat eine Frauen-Mannschaft aus Cambridge samt Begleitung zu uns eingeladen. Eine derartige Geste von Seiten der Stadt ist ebenfalls ein deutliches Zeichen unserer Leistungen zugunsten der Gesellschaft. Aber erneut besonders nennenswert und zu jeder Regatta der größte Rekord, ist die Leistung unseres Helferstabs. In diesem Jahr habt ihr euch wieder selbst übertroffen, denn über den gesamten Tag konnte der Regattaablauf nahezu minutengenau eingehalten werden. Derart eingespielt ist auch die Freude der teilnehmenden Mannschaften vorprogrammiert.

Und die Spendeneinnahmen? Wieder mal ein voller Erfolg, denn es werden erneut rund 100.000 € erwartet. Dieser Erfolg belegt "schwarz auf weiß" den kontinuierlichen Erfolg unserer Benefizveranstaltung.

Der besondere Dank gilt auch den Vereinen, die uns erneut unterstützt haben. Hier möchte ich vor allem der Rudergesellschaft Eberbach danken, die wie selbstverständlich unsere Helferliste mit zusätzlichen, tatkräftigen Mitgliedern gefüllt hat und auch durch den Transport der zur Verfügung gestellten Boote viel Arbeit abgenommen hat.

Mit der Bereitstellung von Bootsmaterial wurden wir außerdem von der Universität Heidelberg, dem Heidelberger Ruderklub, dem Mannheimer RV Amicitia, der Mannheimer RG Rheinau und dem Ludwigshafener Ruderverein unterstützt. Allen Vereinen danke ich für die kooperative Zusammenarbeit.

Weitere ehrenamtliche Helfer müssen ebenfalls genannt werden: Das Team vom THW Ortsverband Heidelberg rückte erneut mit großem Gerät und Muskelkraft an, um die Stege auszulegen und den Shuttledienst auf dem Wasser zu ermöglichen. Und auch die DLRG, die zum Glück nur aufmerksame Zuschauerin unserer Rennen war, ist unverzichtbar.

Einen herzlichen Dank sende ich abschließend an Volker Wilz, der in zweierlei Funktionen engagiert war: als ehrenamtlicher Mitarbeiter der DLRG war Volker am Freitag abend auf der Neckarwiese eingespannt, als das Mannschaftszelt durch die DLRG errichtet wurde. Während dem gesamten Regattatag stellte Volker, der ebenfalls Mitglied im Heidelberger Ruderklub ist, dann seine Fähigkeiten "im Dreikampf" als Start-, Seiten- und Schiedsrichter auf der Strecke unter Beweis - ebenfalls schon zum siebten Mal!

Alle Helfer sind herzlich eingeladen zum Helferfest am kommenden Donnerstag, 18 Uhr in der RGH.

Für einige Helfer kann die Küche auch am Freitag kalt bleiben, denn hier hat der HRV zum Helferfest der Heidelberger Ruderregatta eingeladen. Die Einladung ist den Delegierten bereits per E-Mail zugegangen.

Für die Nachbesprechung der Veranstaltung bitte ich alle Helfer um Rückmeldung: Was können wir noch besser und was kann einfacher gehalten werden?

Herzliche Grüße

Sönke Hartung-Rey