Pegel Heidelberg-Karlstor

Ab einem Wasserstand von 260 cm am Pegel Heidelberg-Karlstor gilt ausnahmslos Rudersperre.

Quelle: HVZ

Wir danken unseren Unterstützern!

Die RGH ist FSJ-Einsatzstelle!

Aktuelles aus der Ruderabteilung

< Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ – Erstmals gingen ehemalige krebskranke Jugendliche an den Start

Kopf-an-Kopf-Rennen beim Stadtachter im Rahmen des Heidelberger Herbst

Freitag, 05.10.18, Stadtachter

Bilder: Uli Hillenbrand


Erstmals in der Geschichte auch zwei Frauen-Rennboote am Start

Bei herrlichem Herbstwetter hatte am vergangenen Sonntag der Heidelberger Regattaverband die beiden städtischen Rudervereine zum Achterwettkampf auf den Neckar geladen. Heidelberger Ruderklub 1872 e.V. gegen Rudergesellschaft Heidelberg 1898 e.V. –  so heißt seit 1967 das prestigeträchtige Rennen am Morgen nach dem Heidelberger Herbst. Zu den Rhythmen der Band „Sunny and the Jokebox“ waren sechs Boote aufgefahren unter ihnen zwei Breitensport- und erstmals zwei Frauen-Achter. Damit standen drei Rennen auf dem Programm, die den Besuchern des Frühschoppens ein spannendes Spektakel bieten sollten.

Den Auftakt über die 500-Meter lange Rennstrecke zwischen DLRG und Theodor-Heuss-Brücke machten die Breitensportler. Hier hatte die RGH noch eine Rechnung aus dem Vorjahr offen, verlor sie doch damals ihren Titel aus dem Jahr 2016 an den Ruderklub. Hochmotiviert gingen demnach die rennsportunerfahrenen Achtermannschaften an den Start. Sah es anfangs noch nach einem Kopf an Kopf Rennen aus, konnte der HRK letztlich doch mit etwas mehr als einer Bootslänge Vorsprung seinen Titel verteidigen.

Wesentlich enger verlief das zweite Rennen des Vormittags. Erstmals in der 51-jährigen Geschichte des Heidelberger Stadtachters waren zwei Frauenachter gemeldet worden. Diese beiden Boote zeigten dann das, was den Rudersport so attraktiv macht, ein Bord an Bord-Kampf zweier Großboote vom Start bis ins Ziel. Beide Teams waren gespickt mit erfahrenen Klasseruderinnen wie Kristiane Palm, ehemalige Weltmeisterin des HRK und jungen aktuell erfolgreichen Ruderinnen wie Freya Epp und Paula Miucci von der RGH. Eine Luftkastenlänge Vorsprung, das sind im Rudern ungefähr 1,5 Meter, entschied am Ende das hoch spannende Rennen zugunsten des Heidelberger Ruderklubs.

Nicht minder spannend machten es die Herren zum Abschluss der Stadtachter-Wettbewerbe. Beiden Booten gelang ein ziemlich perfekter Start, wobei sich der Ruderklub in der Folge Schlag für Schlag einen kleinen Vorteil herausarbeiten konnten. Im Klubachter saßen mit Jens Klein, Burkhardt Hahn, Sebastian Bus und Max Burger vier mehrfache Deutsche Sprintmeister und die ließen gemeinsam mit ihren Mitruderern auf der Strecke nichts mehr anbrennen. Dennoch war der junge RGH-Achter mit Schlagmann Elia Nassar am Ende nicht unzufrieden, konnten sie dem Favorisierten HRK lange Zeit Paroli bieten.

Nach einem Jahr der Abstinenz kehrt damit der traditionelle Kupferteller wieder ins Bootshaus auf der Neuenheimer Seite zurück. Gert Bartmann, Leiter des Amtes für Sport und Gesundheitsförderung der Stadt Heidelberg, und Andreas Knorrn vom Stadteilverein Neuenheim überreichten den Siegermannschaften unter dem Beifall der zahlreichen Zuschauer die Trophäen.  Man darf heute schon gespannt sein wie es im Prestigeduell der beiden Heidelberger Rudervereine 2019 weitergeht.  

Holger Xandry, Heidelberger Ruderklub 1872 e.V.


Für die RGH saßen in den Booten und haben jeweils einen ambitioniertes und respektables Rennen gerudert:

Breitensport
Christina Hahn (Bug)
Semra Serdaroglu-Baloch
Mayte Dächer
Thomas Pohl
Alex Schneider
Rouven Wrtal
Bernd Hoffmann
Johannes Malichh (Schlag)
Trainerin: Katrin Jörger

Frauenachter
Anique Punt (Schlag)
Angelika Michel
Paula Miucci
Freya Epp
Marion Lantin
Frieda Busching
Maxime ***
Sammy Balcerzak (Bug)
Steuerfrau: ***
Trainer: Dieter Klinkhart

Männerachter
Lukas Gehrig (Bug)
Oliver Timm
Christian Michel
Jonas Gehrig
Felix Epp
Knut Zöllner
Dennis Großkopf
Elia Nassar (Schlag)
Steuermann: Jakob Wild
Trainer: Falk Hößler

Wir danken allen RGH-Ruderinnen und Ruderern für ihren Einsatz und hoffen, dass sie die RGH auch in 2019 wieder vertreten - dann vielleicht mit einem Quäntchen mehr Glück.

Annette Xandry, RGH