Pegel Heidelberg-Karlstor

Ab einem Wasserstand von 260 cm am Pegel Heidelberg-Karlstor gilt ausnahmslos Rudersperre.

Quelle: HVZ

Wir danken unseren Unterstützern!

Die RGH ist FSJ-Einsatzstelle!

Aktuelles aus der Ruderabteilung

< Editorial zum Newsletter vom 7.9.2018

9. Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ bei sommerlichen Temperaturen in Heidelberg

Donnerstag, 04.10.18, Rudern gegen Krebs


Bei wolkenlosem Himmel und Sonnenschein fand am 8. September 2018 zum neunten Mal die Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ statt. Die Veranstalter – die Stiftung Leben mit Krebs, das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg und die Rudergesellschaft Heidelberg 1898 e.V. (RGH) – freuten sich über zahlreiche Besucher und Teilnehmer. Das vielfältige Rahmenprogramm mit Live-Musik und die spannenden Rennen auf dem Wasser begeisterten Groß und Klein. Die COAR-Cateringarchitekten und das RGH-Café sorgten für die Verpflegung der zahlreichen Zuschauer und Ruderer. „Wir möchten Patienten dazu motivieren, sich trotz der Erkrankung weiter zu bewegen und die Freude am Sport nicht zu verlieren. Bereits 150 Minuten Bewegung in der Woche, wie Walken oder Krafttraining, haben nachweisbar eine positive Auswirkung auf die Gesundheit und die Nebenwirkungen der Krebstherapie“, erklärte PD Dr. Joachim Wiskemann, Leiter des NCT-Patientenprogramms „Bewegung und Krebs“. Dem konnte Brigitte Getzlaff, die regelmäßig am Bewegungsangebot des NCT Heidelberg teilnimmt, nur zustimmen. Sie war 2013 an Brustkrebs erkrankt und berichtete auf der Bühne über ihre Erfahrungen.

Insgesamt konnte durch die Veranstaltung eine Spendensumme von 80.000 Euro für das Programm „Bewegung und Krebs“ am NCT Heidelberg gesammelt werden. Die Eishockey-Mannschaft  Adler Mannheim unterstützte die Benefizregatta mit einem signierten Trikot, das vor Ort versteigert wurde. Zu Land hatten die Besucher die Möglichkeit, sich im Ergometer-Park sportlich zu betätigen. Je 100 absolvierte Meter spendete die Volksbank Heidelberg einen Euro. Daneben konnten sich die kleinen Besucher auf der Sprungmatte des Sportkreises oder dem Parcours der Ballschule Heidelberg austoben und sich beim Kinderschminken das Gesicht mit bunten Motiven bemalen lassen. Auf dem Wasser ruderten währenddessen mehr als 80 Teams für den guten Zweck. Kommentiert wurde die Benefizregatta von Wolfgang Grünwald (RNF Chefredaktion) und Arno Boes (Eurosport). „Das breit gefächerte Engagement aller Beteiligten trägt dazu bei, das Bewegungsprogramm weiter zu fördern. Es freut uns sehr, dass auch dieses Jahr die Veranstaltung von zahlreichen Teilnehmern, Besuchern und Partnern unterstützt wurde“, bedankte sich Prof. Dr. Dirk Jäger, Ärztlicher und Geschäftsführender Direktor am NCT Heidelberg.

Die Rennen fesselten auch in diesem Jahr bis zum letzten Meter. Das Team „Mannschaft Hart Achtern“ konnte sich in der Klasse der Frauen durchsetzen. Sowohl das Rennen der Männer, als auch das Superfinale konnte das Team „Pfizer Oncology“ für sich entscheiden. In der Mixed-Klasse gewann das Boot „Transformer 2“. In der Meisterklasse mit den Medaillengewinnern vom Vorjahr waren die „New England Biolabs" am schnellsten. MLP-Gründer und Schirmherr der Veranstaltung, Manfred Lautenschläger engagierte sich persönlich in einem der Boote. Mit dem Team „The Gentleman“ ruderte er vor der Patientenmannschaft "¡Esperanza!" und dem Boot der Olympia-Sportler „Team Tokio“ ins Ziel. Zum ersten Mal bei der Heidelberger Regatta fand der ActiveOncoKids-Cup statt. Dabei traten Kinder und Jugendliche, die selbst an Krebs erkrankt waren, außerhalb der Wertung gegeneinander an. Das ActiveOncoKids-Netzwerk verfolgt das Ziel, die Sport- und Bewegungsförderung für Kinder und Jugendliche während und nach einer Krebserkrankung zu verbessern. Seit seiner Gründung im Jahr 2012 ist das Netzwerk, neben Heidelberg, an zahlreichen weiteren Standorten in Deutschland aktiv.