Zum Hauptinhalt springen

Nachricht

< Dein Einsatz für die Heidelberger Regatta
13.05.2022 / Ressort Jugend, Ressort Rennrudern

Junioren-Regatta in München

Erfolge der RGH-Juniorinnen und -Junioren en am 7. und 8. Mai auf der Münchner Olympia-Regattastrecke


Sandra im Doppelvierer.

Émile im Bug des Doppelzweiers.

Bereits freitags ging es für das RGH-Team mit Sandra, Émile, Sofia, Carl und Trainer Elia nach München auf die Olympiaregattastrecke von 1972.

Den Anfang machten am Samstag, den 7. Mai 2022, die A-Junioren mit den Vorläufen in den Mittelbootklassen. Émile konnte sich in Renngemeinschaft mit Schweinfurt für das C-Finale im Doppelzweier qualifizieren. Sandras Vierer ohne Steuermann der eingespielten Kombination mit Stuttgart, Breisach und Karlsruhe qualifizierte sich für das B-Finale.

In den entsprechenden Finalläufen am Nachmittag reichte es für Émile nach einem starken Rennangang leider nur für den 6. Platz in einem starken Feld mit Gegnern aus den Niederlanden, Tschechien und Großbritannien. Sandra erkämpfte sich einen 4. Platz gegen die internationale Konkurrenz aus Österreich und Polen.

Bei der U17 machte Sofia im Doppelzweier in Renngemeinschaft mit Mannheim den Anfang. Ihre Mannschaft erruderte den 4. Platz. In gleicher Besetzung ging das Boot am Nachmittag nochmal im Zweier ohne Steuermann an den Start. Diese Bootsklasse wurde vorher schon im Trainingslager viel trainiert, und das machte sich auch bezahlt. Mit einer starken Zeit wurden sie 2. und qualifizierten sich damit für den ersten Gesetzen Lauf am Sonntag.

Carls Vierer ohne Steuermann konnte sich am Samstagmorgen, wie auch schon auf der Regatta Mannheim, deutlich gegen die Konkurrenz aus Bayern durchsetzen. Einzig das Boot aus Wien wusste sich gegen unsere Jungs auf Karlsruhe, Stuttgart und Heidelberg durchzusetzen. Später ging Carl nochmals mit Partner Tom aus Karlsruhe im Zweier ohne Steuermann an den Start, sie erzielten den 4. Platz.

Sonntags standen dann für die A-Junioren Rennen im Großboot auf dem Programm. Den Anfang machte hier Émile im Doppelvierer mit Partnern aus Konstanz, Schweinfurt und Schleswig. Nach einem knappen Vorlauf starteten sie am Nachmittag im B-Finale und kamen als 4. Mannschaft über die Ziellinie. Die überregionale Kombination beendete die Regatta als viertschnellster deutscher Doppelvierer!

Für Sandra stand zuerst nochmal ein Rennen im Vierer an, bevor es dann am Sonntagabend in den Achter ging. Der Vierer kam als viertes Boot ins Ziel. Das Achterrennen stellte den ersten Vergleich der Regionalgruppen Süd, West und Nord-Ost dar. Der Süd-Achter mit Sandra im Mittelschiff kann hier mit dem 5. Platz sicherlich noch nicht zufrieden sein, mit etwas mehr gemeinsamen Training ist aber noch Luft nach oben.

Für die B-Junioren standen am Sonntag die nach der Samstagsplatzierung gesetzten Läufe an. Sofias Doppelzweier konnte im zweiten Lauf den zweiten Platz errudern. Im Riemenzweier kämpfte sich das Team in einem schlagkräftigen Rennen auf Platz 3. Eine super Leistung von Sofia, die noch im ersten B-Juniorinnen-Jahr ist!

Carls Vierer konnte sich im Vergleich zum (schon sehr guten) Rennen am Samstag nochmal steigern und ließ die Konkurrenz aus Österreich nicht so leicht wegziehen. Am Ende wurde es nach einem harten Kampf der zweite Platz. Zuletzt ging Carl noch im Einer an den Start und erreicht hier den vierten Platz.

Die Regatta in München gab dem gesamten Team einen guten Überblick über Stärken, Schwächen und Perspektiven der einzelnen Boote. Voller Zuversicht schauen wir nun auf die Regatta in Köln (21./22.05.) und Duisburg (03.-05.06.).

Von Sofia und Elia