Pegel Heidelberg-Karlstor

Ab einem Wasserstand von 260 cm am Pegel Heidelberg-Karlstor gilt ausnahmslos Rudersperre.

Quelle: HVZ

Wir danken unseren Unterstützern!

Die RGH ist FSJ-Einsatzstelle!

Aktuelles aus der Ruderabteilung

< Nkiru Uba seit 1. September neue FSJlerin

Regattabericht aus Nürtingen

Montag, 19.10.20, Ressort Rennrudern, Veranstaltungen

Die Regatta in Nürtingen am 03./04.10.2020war für viele unsere RudererInnen ein mit Spannung erwartetes Wochenende. Nach der langen Corona-Pause war es die erste Regatta der Saison, weswegen  auch am frühen Samstagmorgen alle mehr oder weniger enthusiastisch mit den drei  Autos und zwei voll beladenen Hängern nach Nürtingen fuhren. Die hohe Auslastung lag unter anderem an den sechs Anfängern, die ihre erste  Regatta in Nürtingen erlebten, sowie an den vielen Meldungen aus der zweiten  Wettkampfebene und den Masters-Männern. 

Bei Ankunft am kalten Morgen wurde zuerst auf die Hygienevorschriften aufmerksam  gemacht, was bedeutete, dass Abstände eingehalten und stets Masken aufgesetzt  werden mussten. Diese Regeln wurden jedoch das ganze Wochenende über vorbildlich von allen Beteiligten eingehalten. 

Die erste freudige Nachricht des Tages war ein Doppelsieg im Einer der 14-jährigen  Mädchen, da Elisa Holländer den ersten und Lene Michel den zweiten Platz  erkämpften. In zwei verschiedenen Abteilungen des Rennens der Senioren im Doppelzweier  errangen jeweils Elia Nassar mit Mark Biro und Felix Epp mit Jonas Gehrig den  zweiten und dritten Sieg für die RGH. 

In ihrem ersten Regatta-Rennen im Mädchen-Doppelzweier belegten Anna Kaltschmidt und  Anna Janson nach einigen Steuerschwierigkeiten den zweiten Platz und Sofia Woelke errang in ihrem Einerdebüt ebenfalls den zweiten Platz. Ida-Carlotta Cartus und Stella Marie Schmidt holten sich im schweren Juniorinnen -Doppelzweier souverän den vierten Sieg des Tages. Zusätzlich legten Filippa  Duwenhogger und Elisa Holländer im Zweierrennen der 13- und 14-jährigen  Mädchen mit einem fünften Sieg nach. 

In der Bootsklasse des leichten B-Einer siegte Max Krause in einem spannenden  Rennen, ebenso wie sein Bruder Carl Krause, welcher gemeinsam mit Lars Meyer  im schweren Doppelzweier der 12- und 13-jährigen seine erste Medaille bekam. Den letzten und damit achten Sieg des Tages holte der Mädchen-Doppelzweier mit  Elisa Holländer, Cosima Passon, Lene Michel, Filippa Duwenhogger und dem  Steuermann Ole Michel. 

Ein stetiger Begleiter war des beherzte und laute Anfeuern unserer SportlerInnen durch alle vom aus Ufer zuschauenden RGHler, welches hoffentlich zu so manchem Sieg beitrug. 

Am Sonntag holte sich Ida-Carlotta Cartus ihren zweiten Sieg im Juniorinnen-Einer  und erfreulicherweise gewann Lene Michel ihr Einerrennen ebenfalls klar vor ihren  beiden Gegnerinnen. Felix Epp und Jonas Gehrig siegten erneut im Doppelzweier während Julian Stünitz  leider im Rennen des leichten Junioren-Einer nur knapp den 2. Platz belegte. Cosima Passon und Lene Michel holten sich als zeitschnellste ebenfalls den Sieg im Doppelzweier. Ole Michel zog nach, indem er seinen deutlichen und verdienten ersten Sieg im Einer der 10- und 11-jährigen Jungen einfuhr. Die letzten beide Siege des Tages errangen Nkiru Uba in einem knappen Rennen  und der Mädchen-Doppelvierer mit Cosima, Lene, Elisa, Filippa und Steuermann Ole Michel (siehe Bild).

Diese vielen Erfolge brachten vor allem im KSK-Einer Cup wertvolle Punkte, die den  2.Platz und damit eine neue Schlagzahluhr als Preis einbrachten. Dies konnte wohl über so manche Enttäuschungen an diesem Tag hinwegtrösten (für viele Sportler  vermutlich das Fehlen des obligatorischen Steakbrötchens). 

Ein großes Dankeschön geht an die Trainer und Betreuer Falk Hössler, Mark Biro,  Dennis Großkopf, Jonas Gehrig, Elia Nassar, Nkiru Uba und Johanna Debus, ohne  deren Organisation und tatkräftiges Engagement der glatte Ablauf kaum möglich  gewesen wäre. 

Alles in einem war es eine sehr erfolgreiche Regatta mit 15 Siegen und wertvollen  ersten Rennerfahrungen für unsere Kinder, die zumindest einen kleinen Ersatz für  die größtenteils ausgefallene Saison und die zahlreichen abgesagten Rennen bieten konnte.

Nkiru Uba