Pegel Heidelberg-Karlstor

Ab einem Wasserstand von 260 cm am Pegel Heidelberg-Karlstor gilt ausnahmslos Rudersperre.

Quelle: HVZ

Wir danken unseren Unterstützern!

Die RGH ist FSJ-Einsatzstelle!

Aktuelles aus der Ruderabteilung

< Regattabericht aus Nürtingen

Nachbericht Heidelberger Stadtachter 2020

Dienstag, 20.10.20, Ressort Breitensport, Ressort Rennrudern, Veranstaltungen

Trotz der aktuellen Corona-Lage und den damit verbundenen Einschränkungen im Ruderbetrieb fand am 11. Oktober der diesjährige Stadtachter statt. Anders als in den vorherigen Jahren diesmal allerdings ohne die Kulisse des "Heidelberger Herbstes" und mit geänderter Rennstrecke: die Boote starteten auf Höhe der Stadthalle und zielten das Ende des HRK-Stegs an. 

Im ersten Rennen des schönen Herbsttages starteten unsere Frauen, die sich in einem spannenden und knappen Rennen und nach anfänglicher Führung leider doch dem HRK-Boot geschlagen geben mussten. Für die RGH gingen an den Start: Marion Lantin, Nkiru Uba, Freya Epp, Ulrike Pagenkopf, Ida Cartus, Annika Lauk, Maxine Rosenberger, Sammy Balcerzak und unsere Steuerfrau Hannemieke Punt. Trainiert wurde die Mannschaft wie auch in den letzten beiden Jahren von Dieter Klinkhart.

Als zweites startete der Breitensport-Achter. Auch hier mussten wir uns leider in einem ebenso knappen und spannenden Rennen dem HRK geschlagen geben. Für die RGH gingen an den Start: Jannik Westermann, Lorenz Hahn, Eva Bosch, Rouven Wrtal, Virginia Wen, Lenda Riegraf, Barbara Leuchs und Bram Vermeulen. Brigitte Haller unterstütze die von Dennis Großkopf und Tim Schreiber trainierte Mannschaft als Steuerfrau.

Unsere Herren konnten im letzten und wohl knappesten Rennen des Tages zur Freude aller RGHler den Sieg erringen. Im von Tim Schreiber trainierten Boot saßen Falk Hößler, Kai Hagenbucher, Jakob Wild, Felix Epp, Jonas Gehrig, Dennis Großkopf, Elia Nassar und Lukas Gehrig. Tatkräftig unterstützt wurden sie von ihrer Steuerfrau Amber Brauer.

Ein großes Dankeschön gilt allen Organisatoren, Trainern, RuderInnen und ZuschauerInnen.

Link zum RNZ-Artikel