Pegel Heidelberg-Karlstor

Ab einem Wasserstand von 260 cm am Pegel Heidelberg-Karlstor gilt ausnahmslos Rudersperre.

Quelle: HVZ

Wir danken unseren Unterstützern!

Die RGH ist FSJ-Einsatzstelle!

Aktuelles aus der Ruderabteilung

< Sommerferienprogramm 2021

Hochschulmeisterschaft und Großbootmeisterschaft in Krefeld

Dienstag, 20.07.21, Ressort Rennrudern, Veranstaltungen

Endlich wieder Regatta!
Die Chance haben wir genutzt und fleißig gemeldet. Mit knapp 20 Studierenden der Uni Heidelberg ging es also nach Krefeld. Vertreten waren neben RGH und HRK auch der Mannheimer RV Amicita, alle vereint als Team Heidelberg.

Nach einem gemeinsamen Frühstück an der Regattastrecke ging es am Samstag als Erstes für Alexander Archner und Christopher Herpel im Zweier ohne Steuermann an den Start. Die beiden lieferten ein gutes Rennen und wurden zweite ihres Vorlaufes. Im Finale führten Alex und Christopher das Rennen an, wurden aber durch einen starken Endspurt der Hannoveraner ganz knapp Zweite.
Die anderen hatten Glück und mussten keine Vorläufe im Rahmen der DHM ausfahren.

Später wurde es für die Doppelzweier ernst. Lea Michel und Jonna Janssen im Doppelzweier erreichten den 4. Platz hinter der WG Potsdam, in deren Boot übrigens ein Mitglied des deutschen Frauenriementeams saß. Im leichten Doppelzweier glänzten Hannes Grissinger und Samuel Weidemaier, sie holten Gold für die Uni Heidelberg.

Frauen Doppelvierer kamen aus Heidelberg gleich zwei: Boot 1 mit Hannah Lange, Stefanie Punke, Alina Steffens und Elena Weyers sowie Boot 2 mit Lea Michel, Jonna Janssen, Bérénice Burdack und Cathrin Reimer (RGH). Boot 1 erreichte den 4. Platz und Boot 2 schaffte es aufs Treppchen und holte Bronze.

In der Novice Kategorie im Gig-Vierer über 500m mit Hannah Ridder, Sophia Klubertz, Carolin Geßele, Virginia Wen und Steuerfrau Hannah Unold konnte eine weitere Silbermedaille auf dem Konto der Heidelberger verbucht werden. Übrigens war das die erste Medaille, die in der Novice Kategorie jemals nach Heidelberg geholt wurde.

Berkay Günes und Johannes Ursprung aus der Frankfurter RG Germania hatten als nächstes ihren Vorlauf im leichten Doppelzweier bei den Großbootmeisterschaften, den sie souverän gewannen. Später im Finale sicherten sie sich mit knapp 5 Sekunden Vorsprung den ersten Platz und sind damit deutsche Meister, herzlichen Glückwunsch!

Bei den Großbootmeisterschaften auch dabei waren Fiona Hoffmann und Selma Michel. Sie erruderten einen 2. Platz in ihrem Vorlauf und qualifizierten sich so für das Finale. Dort fuhren sie auf den 5. Platz, nur eine Hundertstelsekunde hinter den Viertplatzierten.

Der Sonntagmorgen begann bei spiegelglattem Wasser mit den Vorläufen von Berkay Günes, Samuel Weidemeier, Cathrin Reimer und Fiona Hoffmann jeweils im leichten Einer. Berkay qualifizierte sich als schnellster seines Vorlaufs für das A-Finale in dem auch Samuel am Nachmittag startete. HRKlerin Fiona, die für die Uni Marburg an den Start ging, schaffte es ins A-Finale, Cathrin qualifizierte sich in einem guten Rennen gegen starke Konkurrenz für das B-Finale.

Am Vormittag ging es dann für Bérénice Burdack und Hannah Unold im Challenge-Einer an den Start, d.h. Kategorie Rennboot mit wenig Rennerfahrung. Bérénice lieferte ein sehr gutes Rennen und musste sich nur einem Boot aus Trier geschlagen geben, und belegte somit den zweiten Platz. Hannah Unold wurde Dritte.

Direkt im Anschluss setze sich der Frauen Zweier ohne St. mit Elena Weyers und Alina Steffens gegen das Boot aus Hannover durch und kam hinter Karlsruhe als Zweite ins Ziel.

Nach der Mittagspause hieß es dann für Berkay, Samuel und Cathrin noch einmal alles geben in den leichten Einern. Berkay konnte einen weiteren zweiten Platz für die Uni Heidelberg einfahren.

Zum Abschluss kam dann noch der Doppelzweier von Dennis Großkopf und Jannik Westermann mit dem sie den dritten Platz holten, sodass wir am Ende des Wochenendes in der Medaillenwertung sogar die zweit erfolgreichste Uni waren.

Ein tolles Regattawochenende liegt hinter uns, bei dem auch der Spaß nicht zu kurz gekommen ist und wir als Studi-Gruppe, die doch sehr Corona-geplagt war, zusammenwachsen konnten. Die „HEIDELBEEEERG“ Rufe beim Anfeuern waren quer über den See zu hören und haben für die ein oder andere heisere Stimme gesorgt.
Zuletzt noch ein großes Dankeschön für die Orga an Hannah Ridder und Berkay Günes und vor allem an Felix Epp aus der RGH, der sein Wochenende geopfert hat, um den Hänger zu fahren!

Von Hannah Unold und Elena Weyers (HRK)